Rückblick SOFA-Woche

Frau auf Sofa mit Laptop
Bild: Inside Weather / Unsplash

Die Woche vom 22. bis zum 26. März war eine ganz besondere: Das SOFA-Konzept feierte Premiere. SOFA steht eigentlich für "Symptomorientierte Osteopathie Für Alle" - manche nahmen den Titel aber auch wörtlich und verbrachten tatsächlich die ganze Woche über jeden Abend auf dem Sofa, um keine Online-Veranstaltung zu verpassen.

In der Seminarreihe wurden symptomorientiert bzw. ausgehend von einem Symptom, mit dem sich Patient*innen vorstellen, aus verschiedenen Fachbereichen Themen nach einem standardisierten Schema präsentiert, vorgestellt und diskutiert.

Auf die Idee für das Format war Dr. Ines Repik gekommen, die auch für die Organisation verantwortlich zeichnete: „Mein persönliches Ziel ist es, die osteopathische Denk- und Herangehensweise mehr in die klassische Schulmedizin zu integrieren“, erklärt sie. Mit dem Ablauf zeigt sie sich sehr zufrieden: „Es war wirklich eine ausgesprochen kurzweilige Woche. Soweit ich mitbekommen habe, hat es auch allen Referenten besonderen Spaß gemacht.“

Und nicht nur denen, wenn man das direkte Feedback auf die Veranstaltung liest, das Teilnehmer*innen auf der Online-Plattform Padlet hinterlassen konnten: „Eine super Idee“ heißt es hier, „Faszinierend“ oder  „gute Vorbereitung, hervorragende Moderation, spannende Themen, nette Gesichter… gerne wieder!“

Rückmeldungen wie diese sind ein enormer Ansporn für das Organisationsteam. Ein neues Datum für die nächste SOFA-Woche steht auch schon fest: Sie wird vom 25. bis zum 29.10.2021 wieder Teilnehmer*innen vor die Bildschirme locken. „Themen können gerne von allen weiter an den wissenschaftlichen Beirat Lehre geschickt werden“, sagt dazu Ines Repik. „Wir freuen uns auch über Referenten im medizinischen und Osteopathischen Bereich. Vielleicht hat jemand schon eine Idee, gemeinsam mit jemandem aus der Klinik einen Vortrag im Herbst zu machen?“ Wünsche und Ideen können Sie jederzeit an lehre@dgom.info senden.

Zielgruppe für diese Kurse sind alle Ärzt*innen und Fachärzt*innen, insbesondere auch die ohne osteopathische Ausbildung, ebenso alle Physiotherapeut*innen mit Abschluss oder in Ausbildung (mit und ohne Osteopathie-Diplom) sowie Studierende der Medizin. Also: Jetzt schon mal vormerken - und weitersagen!

Zurück

Im Jahre 2013 hat der Fortbildungssenat der BÄK die strukturierte curriculäre Fortbildung "osteopathische Verfahren" (OV) im Rahmen von 160 Stunden beschlossen.

Sie baut auf der vorhandenen Zusatzweiterbildung "Manuelle Medizin" auf.